Geschichte Rühstädt


Vom 11. -16. Jahrhundert war Rühstädt Stammsitz und Begräbnisort der Familie von Quitzow. Der Begräbnisort war in der Krypta der Kirche zu Rühstädt. Die adlige Familie von Grumbkow residierte vom 16. - 17. Jahrhundert hier.


Im 17. - 19. Jahrhundert war der Ort Sitz der Familie von Jagow. In dieser Zeit wurde auch das heute als Hotel betriebene Schloss erbaut.

 

Rühstädt ist weit über die Grenzen Brandenburg bekannt, denn jährlich kommen ca. 70 Störche und besiedeln die zahlreichen Horste in und um Rühstädt. In den zahlreichen Feuchtgebieten finden die Störche reichlich Nahrung.


1996 erhielt das Dorf den Titel

" Europäisches Storchendorf" In Rühstädt waren es 1996 unfassbare 44 Storchenpaare.

Über 30 Paare sind es aber jedes Jahr.